RC Neptun > Startseite > Beitrag anzeigen

46. Großauheimer Kurzstreckenregatta 15./16.09.2018

19.09.2018 00:52 von Redakteur

Wie jedes Jahr fuhr der RCN am Wochenende zur Herbstregatta nach Großauheim, sowohl Bus als auch Hänger waren so voll wie lange nicht mehr.

Das erste Rennen des Tages war für Tobi und Lars die genaue Wiederauflage des Vorjahresrennens, es gab wieder nur einen Gegner aus Marktheidenfeld. Wie im letzten Jahr war es ein denkbar knappes Rennen – nur eine Sekunde trennten die beiden Boote – leider wieder zu Ungunsten unseres Zweiers. Wenig später waren Georg und Conrad im Doppelzweier auf der Strecke, aus Übermut vom letzten Jahr nichtmehr im „Altherrenbereich“ sondern in der offenen Klasse. Dementsprechend war das Rennen dann auch fordernd, im Ziel gab es aber mit zwei Sekunden Vorsprung den ersten Sieg.

Das erste Debüt für unsere Mannschaft kam im Rennen 30: Lars, Tobi, Georg und Conrad wollten sich in der ungewohnten Klasse des Riemenvierers versuchen. Es blieb beim Versuch, die drei anderen Boote waren klar schneller. Nur eine halbe Stunde später gab es dann in leicht geänderter Besetzung – Bene ersetzte Lars – die Wiederholung im Skullboot. Bei gleichen Gegnern gelang es diesmal besser und wir hatten den zweiten Tagessieg. Das zweite Debüt des Tages folgte wenig später: Die Regattaneulinge Isabelle und Leonie stiegen mit Wiedereinsteiger Michael und Schlagmann Tobi ins Gigboot und versuchten sich in der offenen Klasse. Trotz fast zwanzig Jahren mehr Durchschnittsalter und keiner reinen Männermannschaft war es nicht möglich den einzigen Gegner zu gefährden, Spaß hat es trotzdem gemacht. Das letzte Rennen des Tages lieferten Georg und Isabelle, die sich im Masters Mix Doppelzweier an Ihre Gegner vom letzten Wochenende heranarbeiteten.

Am zweiten Regattatag waren wir mit einer kleineren Mannschaft vor Ort, der Gigvierer hatte keine Gegner gefunden. Georg und Conrad fuhren im Doppelzweier zum Sieg, wenn auch etwas unsauberer als gewünscht. Etwas später scheiterte Bene im Einer am Gegenwind und den Gegnern. Nach quasi keiner Erholung gab er wie schon am Samstag den Takt im Doppelvierer an, das Rennen war wieder knapp, diesmal wurden wir jedoch knapp dritter. Der versöhnliche Abschluss der Regatta war dann das dritte Rennen von Isabelle und Georg in dem sie erstmals schneller als die Gegner aus Offenbach waren.

Conrad Guhl

Zurück